Am vergangenen Wochenende hatte das Warten nach kurzer Winterpause ein Ende und zahlreiche Zuschauer freuten sich auf einen spannenden Tischtennisabend in Niklashausen.
In der Vorrunde konnten die Taubertäler in packenden Zweikämpfen knapp mit 9:7 gegen Ottenau triumphieren und wollten diesen Sieg nun in heimischen Gefilden wiederholen.

Allerdings verlief das Spiel viel kürzer als zunächst erwartet. Die Gäste aus dem Nordschwarzwald waren leider ohne drei ihrer Stammkräfte angereist und hatten somit schon eine schwierige Ausgangsposition. Als ob das nicht schon genug wäre, so war auch Walch auf Seiten Ottenaus verletzt und musste seine Spiele kampflos abschenken.

Den Abend eröffnete das Doppel Malcherek/Bereziuk gegen Mai/Schweikert. Hier hatte das Ottenauer Doppel mit Abwehrstrategen Schweikert die Nase vorn und ging mit 1:0 in Führung. Danach waren Fiederling/Degen gegen Weiler/Wallner an der Reihe. Die Taubertäler konnten den ersten Satz für sich entscheiden, ehe die Gäste auf 1:1 ausglichen. Mit Kampfgeist und viel Engagement gelang es den jungen Niklashäusern, ihre Gegner in weiteren zwei Sätzen niederzuringen und einen Zähler für ihr Team beizusteuern.  Das dritte Doppel wurde musste wie eingangs erwähnt, zugunsten Niklashausens abgeschenkt werden. So ging man mit einer kleinen Führung in die erste Einzelrunde.

Das erste Einzel Malcherek gegen Walch ging wiederum kampflos an Niklashausen, ehe Bereziuk gegen Mai ranmusste. Die Partie verlief mehr als spannend. Dennoch musste sich Mai mit 15:13 im vierten Satz seinem Gegenüber beugen, so dass die Hausherren mit 4:1 davonzogen. Danach hatte Szlubowski gegen Weiler ganz schön zu kämpfen, als er den ersten Satz noch knapp gewinnen konnte, eher sein Gegner auf 1:1 ausglich. Im dritten Satz war wieder Szlubowski am Drücker, jedoch ließ sich Weiler nicht abschütteln und konnte im Anschluss wieder auf 2:2 in Sätzen ausgleichen. Im entscheidenden fünften Satz hatte der Niklashäuser Routinier dann das bessere Händchen und konnte seinem Gegenüber so eine knappe Niederlage beibringen. Weniger Probleme hatte Fiederling gegen Schweikert, den die Führung auf nunmehr 6:1 ausbauen konnte, bevor Härle gegen Karcher glatt mit 3:0 siegreich vom Tisch ging. Auch Degen hatte gegen Wallner leichtes Spiel und konnte seinen Gegner nach Belieben dominieren so dass Niklashausen nach der ersten Einzelrunde fast uneinholbar mit 8:1 in Front lag.

Zu Beginn der zweiten Einzelrunde duellierten sich Malcherek und Mai, welcher sich nach verlorenem ersten Satz nach Kräften wehrte und im zweiten Satz nochmal alles in die Waagschale warf. Dennoch siegte Malcherek knapp mit 16:14 und hatte danach leichtes Spiel. So konnte der heimische Spitzenspieler nach knapp 1,5 Std Spielzeit den Deckel zum 9:1 drauf machen.

Nach einem Wochenende Pause steigt das nächste Heimspiel am Sa, 16.02.2019 19:00 Uhr gegen Hohberg II, ehe man direkt danach sonntags 17.02.2019 14:00 Uhr zum Spitzenspiel gegen Hohberg I
nach Südbaden reist. Diese Partie wurde vom ursprünglichen Termin 10.02.2019 dorthin verlegt.